Wehrkirche und Kirchenburg St. Martin zu Dörrenbach

Ostmauer der Wehrkirche und Kirchenburg Wehrkirchen Ostmauer Kirchengraben

Texte nach Walter Schlicher

Die heutige Wehrkirche St. Martin war im Mittelalter dem Heiligen Ulrich geweiht. Von dem ältesten aus Stein gebauten Teil des Gebäudes ist nur noch der untere Teil des Chorturmes (um 1300) erhalten geblieben. Die Mauerstärke beträgt hier ca. 2 Meter. Die oberen Geschosse stammen aus der Zeit der Spätgotik, (16. Jahrhundert.) 

Der Turm wurde natürlich auch zu Verteidigungszwecken verwendet. Der Beweis findet sich im 2. Geschoss. Hier sind Schlüsselloch-Scharten eingebaut. Darüber beginnt der das Dorfbild beherrschende achtseitige Spitzturm. 

Lichterker der Wehrkirche zu Dörrenbach Türmchen mit Lichterker

Zwischen Turm und Langhaus ist ein rundes Treppentürmchen zu finden. Hieran befindet sich ein Lichterker. Das ist eine echte Rarität. Damit hat es folgende Bewandtnis: Aus der Grableuchte der Gräber entstand im Mittelalter die Totenleuchte, in welcher man für alle Verstorbene ein gemeinsames Licht entzündet. Dieses Licht mahnte zum Gebet für die Toten und sollte auch die Hinterbliebenen trösten. Andernorts sind an den Kirchen diese Lichterker längst verschwunden. In Dörrenbach hat man ihn jedoch unverändert gelassen.Das größere Fenster der Kirche entstand in der Frührenaissance (16. Jh.). Daneben die Umrisszeichnung eines Maßes für ein Brot. Hieran konnte man nachmessen, ob die Bäcker die vorgeschriebene Größe eingehalten hatten.

Die Sonnenuhr

Die Sonnenuhr

Heute gehen die Turmuhren gewöhnlich relativ genau. Das war aber nicht immer so. Und weil die Sonnenuhren bis zur Mitte des 18. Jahrhunderts noch die einzigen verlässlichen Zeitmesser waren, wurden die Räderwerke der Kirchturmuhren nach der Sonnenuhr gestellt. Diese verloren mit zunehmender Verlässlichkeit der Technik jedoch an Bedeutung und dienten seither nur noch zur Dekoration. An ihrer Genauigkeit hat sich jedoch nichts geändert, wie Sie sehr leicht ausprobieren können. Die jetzige Sonnenuhr stammt übrigens aus dem Jahre 1991, denn die alte war durch die Witterung und durch Artilleriebeschuss im 2. Weltkrieg arg ramponiert.

eine der ältesten Glocke im Turm der Wehrkirche Dörrenbach Glocke im Turm der Wehrkirche

Die Glocken

Unter den fünf Glocken, die im Turm hängen, befindet sich eine der ältesten Glocken der Pfalz. Sie stammt aus der Zeit um 1330. Sie ist als die erste Glocke dieser Kirche anzusehen und hat alle Kriegs- und Notzeiten gut überstanden. Auf ihr findet sich eine Umschrift in früh gotischen Majuskeln O. Rex. Glorie. XPE. Veni. Cum. Pace. Das bedeutet: Oh König der Ehren, Christus komme mit Frieden.

Zu betreten ist das Gotteshaus durch das spitzbogige Portal im Süden aus dem 16. Jh. Im Inneren finden wir den Chorraum mit seinem früh gotischen Rippenkreuzgewölbe aus der Zeit der Entstehung der Kirche. Auffallend ist die Stärke des Mauerwerks am Chorbogen.

Kirchenschiff der Wehrkirche Dörrrenbach Blick ins Kirchenschiff

Im Osten des Chores ein Fenster mit einem frühgotischen Maßwerk mit Dreipässen. Im Chor stand auch bis vor kurzer Zeit noch der Altar der katholischen Gemeinde, während der Altar im Langhaus der evangelischen Kirchengemeinde diente. Mittlerweile hat auch hier die Ökumene Einzug gehalten und obwohl es sich noch immer um eine Simultankirche handelt, kommen die Konfessionen in solchen Sachfragen recht gut miteinander zurecht. Der reich verzierte Ständer der Kanzel sowie der Taufstein stammen aus dem 16./17. Jh. Das Langhaus wurde unter Verwendung älterer Bauteile im 16. Jh. erbaut. Später wurde es öfters erweitert und mit einer Flachdecke versehen. An der Nordseite befindet sich die Sakristei aus dem 15./16. Jh. mit Erweiterung aus neuerer Zeit.

Weitere Ansichten

Wandmalereien
Im Mittelalter dienten diese Bilder in den Kirchen nicht nur der Dekoration, sondern sie waren eine Art Bilderbibel, gedacht für die Analphabeten. Die Gemälde im Chorraum sind im 14./15. Jahrhundert entstanden.


Im Langhaus an der Nordwand sind ebenfalls Wandmalereien zu erkennen. Es handelt sich möglicherweise um Fragment einer Abendmahlszene, den Einzug in Jerusalem, Christus am Ölberg, den Judaskuss und die Geißelung. Der Passionszyklus ist im 16. Jahrhundert entstanden und wurde leider unsachgemäß restauriert.

Deckenmalereien in der Wehrkirche Decken-Malereien im Chorraum

Im 16. Jh. erreichte die lutherische Lehre auch Dörrenbach. Die Herzöge von Zweibrücken legten großen Wert auf die Entfernung aller Bilder und Figuren in den Kirchen, denn das Bibelwort sollte an die Stelle der Bilder treten. Anlässlich einer Kirchenvisitation im Jahre 1579 wurde daher die Beseitigung der Bilder angeordnet und die Bilder wurden übertüncht und dann vergessen. Bei Renovierungsarbeiten im Sommer 1953 wurden die Wandmalereien wieder entdeckt aber leider in der ersten Entdeckerfreude unsachgemäß restauriert. Daher sind sie in diesem bedauernswerten Zustand. Die Freilegung der übrigen Wandbilder erfolgte danach durch einen anderen Restaurator Es handelt sich im übrigen nicht um Fresken wie oft zu lesen ist - sondern um Wandmalereien. mehr über die Malereien......

Nachrichten aus DÖRRENBACH

Dornröschenkrönung 2017

Pia,
das 14. Dörrenbacher Dornröschen wurde am 18.Juni 2017 gekrönt

 

<<mehr erfahren...

36er Treffen

Woś  Dörflein traut zuende geht; das war das Motto zum Treffen der 36er in Dörrenbach 

<<mehr

 

Junger Turmfalke unterwegs

Bild: A. Feichtner

 

Ein junger Turmfalke, dessen  Nest vermutlich im Kirchturm der Wehrkirche zu finden ist, konnte es wohl nicht erwarten und machte sich auf, mutig seine Welt zu erkunden. 

<< mehr

Dörrenbacher Gebrüder Grimm Märchenweg

Sterntaler Sterntaler auf den Dornröschenweg

 

Wandern im Pfälzerwald und den Kindern dabei Märchen erzählen, der Gebrüder Grimm Märchenweg in Dörrenbach machts möglich!

 

erfahren Sie mehr>>>

Das Kreuz vor DÖrrenbach

eine schaurig-schöne Geschichte zum Dörrenbacher Sühnekreuz wieder aufgetaucht

 

zur den Gedenksteinen >>>

Glockenstuhl-Sanierung

Lichtbilder-Vortrag

von Dieter Wieg

am 18.03.14 

im Prot. Gemeindehaus

 

zur Glockenstuhl-Sanierung >>

und den Bildern 

Historischer Heimat-Film über Doerrenbach wurde restauriert

Schwarz-weis Stummfilm von 1956/57 Historischer Film über Doerrrenbach der Jahre 1956/57

 

Der Film über Dörrenbach von 1956/57 

liegt nun auch als DVD vor.

 

 <mehr.....>

 

Kontakt

Navigation und Geocaching

49.091715,7.961955

 

Zu uns überś Kontaktformular

 

Zum Tourismusbüro

für Dörrenbach-Pfalz

(VKT-Dörrenbach e.V.)

Kontakt >>>

Dörrenbach Im Fernsehen

unter folgendem Link: 

 

swr.de/landesschau/hierzuland

 

 wird über die Kolmerbergstrasse berichtet

 

 

Besucher seit  01.01.2010