Westwall - Wanderweg

Ein Monument aus unserer kriegerischen Vergangenheit erwartet Sie am Viehstrich - das sind die Gemeinden entlang der Grenze zu Frankreich.  Entlang der Westgrenze des Deutschen Reiches war zwischen 1938 und 1940 ein über ca. 630 km langes militärisches Verteidigungssystem gebaut worden, das aus über 18.000 Bunkern, Stollen sowie zahllosen Gräben und Panzersperren bestand. Er verlief von Kleve an der niederländischen Grenze in Richtung Süden bis nach Weil am Rhein an der Schweizer Grenze.

Zu Beginn des Ausbaus wurden noch Begriffe wie „Schutzwall", „Todt-Linie" oder „Limes-Programm" verwendet, Militärkreise wollten auch Namen wie „Führer-Linie" oder „Hitler-Linie" populär machen. 

Hitler hatte nämlich 1936 entgegen den Auflagen aus dem Friedensvertrag von Versailles die Gebiete beiderseits des Rheins wieder von Wehrmachtstruppen besetzen lassen - als Folgen des Ersten Weltkriegs waren diese Gebiete demilitarisiert wordenen. Außerdem wurden auf vielen Kilometern entlang des Westwalls Panzersperren gebaut. Diese Sperren wurden ihrer Form wegen auch Höckerlinien oder Drachenzähne genannt.

  

                              

Die Höcker aus Stahlbeton stehen in mehreren Reihen auf einem gemeinsamen Fundament. Regulär lassen sich zwei Hindernistypen untescheiden. Das Hindernis vom Typ 1938 mit vier von vorn nach hinten ansteigenden Zähnen und das Hindernis 1939 mit fünf dieser Zähne. Es wurden aber ebenfalls sehr viele unregelmäßige Höckerlinien gebaut. Sofern es die Topografie des Geländes zuließ, wurden anstatt der Panzersperren wassergefüllte Gräben ausgehoben. Natürlich gibts die auch in der Pfalz. Derartige Anlagen finden sich beispielsweise um die Ortschaften Steinfeld und Schaidt herum in allen Varianten.

 

Der Pfälzerwaldverein Schaidt hat schon sehr frühzeitig einen Wanderweg geschaffen und ausgebaut, der zur Vergangenheitsbewältigung einlädt, auf das derlei Wahnsinn nie mehr geschehen möge.  Zum Pfälzerwald Verein Schaidt

Nachrichten aus DÖRRENBACH

Woś  Dörflein traut zuende geht; das war das Motto zum Treffen der 36er in Dörrenbach 

<<mehr

 

Dornröschenkrönung 2016

Dornröschen Clarissa

 

Dornröschen Clarissa wurde gekrönt. Bei garnicht so tollem Wetter und etwas schwierigen Rahmenbedingungen zeigte sie aber überzeugend ihre Klasse.

Herzlichen Glückwunsch <<mehr
 

Junger Turmfalke unterwegs

Bild: A. Feichtner

 

Ein junger Turmfalke, dessen  Nest vermutlich im Kirchturm der Wehrkirche zu finden ist, konnte es wohl nicht erwarten und machte sich auf, mutig seine Welt zu erkunden. 

<< mehr

Dörrenbacher Gebrüder Grimm Märchenweg

Sterntaler Sterntaler auf den Dornröschenweg

 

Wandern im Pfälzerwald und den Kindern dabei Märchen erzählen, der Gebrüder Grimm Märchenweg in Dörrenbach machts möglich!

 

erfahren Sie mehr>>>

Das Kreuz vor DÖrrenbach

eine schaurig-schöne Geschichte zum Dörrenbacher Sühnekreuz wieder aufgetaucht

 

zur den Gedenksteinen >>>

Glockenstuhl-Sanierung

Lichtbilder-Vortrag

von Dieter Wieg

am 18.03.14 

im Prot. Gemeindehaus

 

zur Glockenstuhl-Sanierung >>

und den Bildern 

Historischer Heimat-Film über Doerrenbach wurde restauriert

Schwarz-weis Stummfilm von 1956/57 Historischer Film über Doerrrenbach der Jahre 1956/57

 

Der Film über Dörrenbach von 1956/57 

liegt nun auch als DVD vor.

 

 <mehr.....>

 

Kontakt

Navigation und Geocaching

49.091715,7.961955

 

Zu uns überś Kontaktformular

 

Zum Tourismusbüro

für Dörrenbach-Pfalz

(VKT-Dörrenbach e.V.)

Kontakt >>>

Dörrenbach Im Fernsehen

unter folgendem Link: 

 

swr.de/landesschau/hierzuland

 

 wird über die Kolmerbergstrasse berichtet

 

 

Besucher seit  01.01.2010